Mein Weg war lang…

 
 

Meine eigenen Kriegerinnen-Wurzeln sind bunt und weit verzweigt.

Sie reichen von einer langen freiberuflichen Tätigkeit als Diplom-Grafik-Designerin über umfassende Zusatzausbildungen zur Gestalttherapeutin bis hin zur Künstlergruppen-Forscherin (Schwerpunkt Kunst & Selbstausdruck)…

Was mich wirklich prägte, waren weniger die Berufe, sondern eher die Menschen, denen ich begegnete

Die Menschen, die ich liebte, mit denen ich „kämpfte“, und von denen ich vieles lernte. Schon immer war es die Persönlichkeit der Menschen, die mich faszinierte, und der ich in all ihrer Tiefe begegnen wollte. Masken, Prestige und Vorzeige-Symbole interessieren mich weniger. Und werden im wahren Kontakt schnell nebensächlich. Zum Glück! ;-)

Neben den Menschen formten mich die fetten Stolpersteine, die das Leben mir in Form von Heimatstadtwechsel, lange unerfüllter Kinderwunschzeit oder Auto-Immun-Krankheit vor die Füße warf. Wenn der eigene Körper genau DIE Schwachstelle findet, mit der Du Dein Leben unmöglich wie bisher weiter führen kannst, bist Du gezwungen, Dein Leben zu verändern. Und der beste Weg, dies zu tun, ist den Zugang zu Deiner Intuition richtig klar zu kriegen!

Dieser Zugang war bei mir irgendwann im Eifer des engagierten Werber-Lebens (in Werbeagentur & Co) untergegangen. Ich hörte meine innere Intuition nicht mehr. Ich hörte MICH nicht mehr. Ich machte einfach immer weiter…..ohne hinzuspüren. War mir aber garnicht aufgefallen. Weil ich schwer beschäftigt war. Mit Arbeiten, und neuer Liebe.

Erst, als mein Körper die Stelle „lahm legte“, auf die es beim Grafik-Designer so richtig ankommt, mein Auge nämlich, (besser gesagt mein linker Augenmuskel, der sich dauer-entzündete), und ich nicht weiter arbeiten konnte, da suchte ich mir neue Wege (Gestalttherapie- Ausbildung, Kunsttherapie-Fortbildung), um mein Leben besser in den Griff zu bekommen.

Hört sich jetzt easy an, war es aber nicht. Das war ein langer Weg. Holprig, mit vielen Zweigstellen, manchen Fehltritten, und unendlichen Fragezeichen. Rückblickend war ALLES davon wichtig für mich. Auch die Krankheit, auch die schwarzen Zeiten. Damit ich einen Weg für mich finden konnte, der mich nun zufriedener und ganzheitlicher leben lässt.

Das Wichtigste für mich war (und ist!): der direkte Draht zu meiner Intuition. Den hatte ich verloren. Und nun kann ich sie spüren, um mich stets von ihr leiten zu lassen.

Und wenn ich sie in Alltagstrubel & -Verpflichtungen mal nicht mehr spüre, dann nehme ich mir Zeit für Freies Malen. Meine Art, wieder Verbindung mit meiner Intuition aufzunehmen.

Das ist eine leichte, bunte Art, die mir sehr gefällt! Das Tolle daran: JEDER kann frei malen! Wirklich JEDER.

Wendest Du Dich dem freien Malen zu, entfaltest Du Deine eigene Kreativität, und lässt sie gross werden.

Je intensiver Dein Kontakt mit Deiner Kreativität ist, desto direkter wird Dein Zugang zu Deiner Intuition.

Kreativität und Intuition sind ganz eng miteinander verbunden. Bei jedem!

Ich lade Dich ein! Probiere das Freie Malen aus, entfessele Deine Kreativität und wenn Du magst, teile mir mit, wie das Freie Malen im wolkenkuckucksparadies für Dich war? Welche Erfahrungen hast Du gemacht? Was hat sich für Dich während des Malens verändert? Brauchst Du mehr Unterstützung? Hast Du weitere Fragen? Ich freue mich auf Deine Kommentare!

Erwecke Deine innere bunte Magie!

Namasté.